Film

Weltstadt, Porträt einer Kleinstadt mit unspektakulären Einwohnern, in der eine Straftat begangen wird...

Ein kleiner pittoresker Ort in Brandenburg, an dem nicht viel los zu sein scheint. Hier passiert eines Nachts diese unfassbare Geschichte, die in ganz Deutschland für Aufsehen sorgt: Zwei Jugendliche überfallen einen Obdachlosen und stecken ihn in Brand, einfach nur um ihrer aufgestauten Wut freien Lauf zu lassen. Was ging in den jungen Männern vor, woher kommt ihre Skrupellosigkeit? Der Film beleuchtet die Lebensläufe und das nahe Umfeld der beiden und dokumentiert zwei gescheiterte Existenzen ohne Perspektive, wie es sie in Deutschland zuhauf gibt.

Film Trailer

Inhalt Innerhalb von 24 Stunden kann sich sehr viel ändern. So werden Till und Karsten, beide ohne Perspektive und Träume für die Zukunft, zu zwei Jugendlichen, die einen Obdachlosen erst verprügeln und dann eiskalt anzünden.

Doch auch für ihr näheres Umfeld und ihre Vertrauenspersonen ändert sich in dem Moment einiges. Für Tills Freundin Steffi, seinen Vater Günter und auch Heinrich, der seine Imbissbude aufgeben und nun selbst um seine Existenz fürchten muss.

Vorabinformation Mit seinem Film Weltstadt konnte Regisseur und Drehbuchautor Christian Klandt bereits einige Auszeichnungen auf diversen Filmfesten gewinnen.

Das Thema der Gewalt und Frustration innerhalb der Gesellschaft soll sensibel und möglichst wertneutral dargestellt werden. In den Hauptrollen finden sich Gerdy Zint und Florian Bartholomäi, der kürzlich den Deutschen Fernsehpreis gewann. Als seine Freundin tritt Karoline Schuch auf, die bereits in diversen Fernsehserien mit Bartholomäi gemeinsam zu sehen gewesen ist. Die Geschichte beruht auf wahren Begebenheiten.